News


Spiel gegen EHC Königsbrunn wird verschoben

das für heute angesetzte Spiel gegen Königsbrunn wird verschoben. 

Der neue Termin wird nach offizieller Bestätigung veröffentlicht.

Das Spiel am Sonntag ist jedoch nicht in Gefahr.

 


Devils Ulm/Neu-Ulm trennen sich von Trainer Martin Valenti

 

Der VfE Ulm/Neu-Ulm hat am Freitag beschlossen, Martin Valenti von seinen Aufgaben zu entbinden.

Alle Verantwortlichen möchten sich nachdrücklich bei Martin Valenti für seine Arbeit und sein  Engagement als Trainer bedanken, die letzte Saison mit dem Gewinn des Bayernpokals weithin Sichtbarkeit erlangte.

Ausschlaggebend für die Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt waren nicht die Ergebnisse der letzten drei Spiele, sondern eine wahrnehmbare Stagnation in der Mannschaftsentwicklung, die aus Sicht des Vorstandes neue Impulse benötigt. Der VfE Ulm/Neu-Ulm wird den bereits gefundenen Nachfolger in den nächsten Tagen vorstellen.


YOUNG DEVILS - VORSCHAU AUFS WOCHENENDE

Ganz schön was los.

 

Unsere Nachwuchsteams der Spielgemeinschaft Devils Ulm/Neu-Ulm /

ESV Burgau - die Eisbären / EC Senden Crocodiles

 

 

 

treffen sich am Wochenende mit folgenden Eishockeyfreunden

 

U8/U10 SG Ulm / Burgau

#spielfrei

 

U12 SG Ulm / Burgau

11.11 I @EA Schongau

Beide Teams standen sich bereits am 22.10 in Ulm gegenüber - Endstand 10:2 für uns. Letztes Wochenende hat Schongau aber deutlich gegen Lechbrück gewonnen und wird das gegen Ulm fortsetzen wollen.

 

12.11 I #Heimspiel vs. EV Pfronten Falcons

Um 10 Uhr geht es in der Eishalle am Donaubad gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer aus Pfronten - Unterstützung erwünscht !!!

 

U14 SG Ulm /Burgau / Senden

11.11 I @ESC Kempten Sharks

Um 17 Uhr spielt unsere U14 gegen Kempten, diese sind mit einer ausgeglichenen Bilanz mit je einem Sieg, Niederlage und Unentschieden in die Saison gestartet, mal schauen wer hier wen narrt.

 

U16 SG Burgau / Senden / Ulm

11.11 I #Heimspiel vs. EA Schongau

Um 9:45 Uhr in der Eislaufanlage in Senden kommt es wie bei der U12 auch bei der U16 zum Duell mit Schongau. Die Teams liegen recht eng beieinander und so kann man sich auf ein spannendes Spiel gefasst machen.

 

U19 SG Burgau / Senden / Ulm

12.11 I #Heimspiel vs. ESV Türkheim

Gegen die mit "weisser Weste" auflaufenden Gäste aus Türkheim wird unsere U19 alles versuchen, die Punkte in Burgau zu behalten. Spielbeginn ist um 18 Uhr im Eisstadion Burgau.

 

#letsgetreadytorumble #respect

 

(Tabellen und Spieltagsübersichten sind unter www.bev-eissport.de zu finden)

 


D E R B Y S I E G E R

Die Devils Ulm/Neu-Ulm haben das Derby in Burgau mit 5:1 (2:0/2:1/1:0) gewonnen. Vor 300 Zuschauern -  davon gut 80 aus Ulm - boten die Mannen um Trainer Martin Valenti eines ihrer besten Spiele in dieser Punkterunde. Die Donaustädter gingen robust in die Zweikämpfe und kauften so den Hausherren von Beginn an den Schneid ab. In der Offensive klappte das Zusammenspiel zudem sehr gut. So erzielte Michael Simon nach Zuspiel von Jan Michalek die Führung (11.). Nur eine Zeigerumdrehung später erzielte Benedikt Stempfel in Überzahl das 2:0. Die Hausherren hatten ihre beste Möglichkeit eine Minute vor Drittelende mit einem Pfostentreffer. Im Mitteldrittel gelang den Eisbären zunächst ein Start nach Maß. David Heinrich erzielte in der 22. Minute fast von der blauen Linie den Anschlusstreffer, bei dem dem ansonsten überragend aufgelegten Devils-Torhüters Konstantin Bertet unglücklich die Sicht verdeckt war. Nachdem ein Burgauer Spieler vor dem eigenen Tor die Hartgummischeibe mit der Hand festhielt, gab es einen Penalty für Ulm. Chris Carroll schoss in der Ausführung jedoch am Tor vorbei (28.). Der Burgauer Niklas Arnold musste in der selben Minute nach einem üblen unkorrekten Bandencheck gegen Nicklas Dschida mit einer fünf Minuten plus Spieldauerstrafe vom Eis. Die Blau-Weißen konnten diese lange Überzahl jedoch nicht in ein Tor ummünzen. Das 3:1 erzielte dann zunächst Andreas Börner (33.) und Joschua Eckmann legte drei Minuten später in Überzahl noch einen Treffer nach. Im letzten Abschnitt warfen die Eisbären nochmals alles nach vorne und scheiterten aber immer wieder am Ulmer Schlussmann Bertet. Auf der anderen Seite erzielte Armin Nußbaumer durch einen abgefälschten Schuss den 5:1-Endstand (50.). Die Ulmer überstanden in der Folge noch brenzlige Unterzahlsituationen - darunter eine Doppelte - bravourös und feierten nach Spielende mit ihren Fans den Derbysieg und somit den zweiten Erfolg in Serie.


DEVILS GELINGT FASTDICKE ÜBERRASCHUNG

Am vergangenen Sonntag gelang dem VfE Ulm/Neu-Ulm eine kleine Sensation. Gegen den bisher ungeschlagenen Meisterschaftsfavoriten aus Schweinfurt schafften die Gastgeber einen 4:3 (1:1/1:1/2:1) Sieg. Dies war umso überraschender, da die Devils beim ersten Heimspiel am Freitag nicht gut ins Spiel fanden. So mussten die Devils bei einer 3:4 (1:2/1:2/1:0) Niederlage gegen den ESC Haßfurt eine bittere Lehrstunde hinnehmen. Von Beginn an zeigten die Ulmer Eishockeycracks vor 400 Ulmer Zuschauer eine zerfahrene Darbietung. In der 2. Spielminute konnte Nicklas Dschida von Glück sprechen, straffrei davon zu kommen, da ein Bandencheck am Haßfurter Verteidiger Alexander Stahl diesen für das restliche Spiel außer Gefecht setzte. Mit überfallartigen Kontern dominierten die Gäste das Spiel, wogegen die Blau-Weißen kein Mittel fanden. Einzig allein dem überragenden Torhüter Konstantin Bertet war es zu verdanken, dass die Devils bis dato noch im Spiel waren. Von eigenen kreativen Spielzügen war auf Ulmer Seite wenig zu sehen. Dennoch gingen sie durch Michael Simon, der einen Schlagschuss von Johan Larsson abfälschte, in Überzahl in Führung (7.). Kurz darauf stellte aber Gästestürmer Michal Babkovic per Doppelschlag auf 1:2 (11., 12.).Der Start ins Mitteldrittel ließ Hoffnung aufkeimen, denn nach fünf Minuten erzielte Larsson durch einen gezielten Schuss von der blauen Linie den Ausgleich. Jedoch wurde diese schnell wieder zunichte gemacht. Durch Babkovic (25.) und Jakub Sramek (30.) zogen die Hawks auf 2:4 davon. Dies ließ die Emotionen hochkochen und so folgte in der 46. Minute der nächste negative Höhepunkt auf Seiten der Devils: Durch einen Check von Hinten an Marco Hildenbrand, der danach ebenfalls verletzt vom Eis musste, erhielt Joshua Eckmann eine fünf Minuten plus Spieldauerstrafe. Mit nunmehr 11 Spielern ging den Gästen allmählich die Kraft aus, was die Hausherren schließlich für eine Druckphase ausnutzten. So ließ der Anschlusstreffer durch Armin Nußbaumer nicht lange auf sich warten (52.) und nur Sekunden später hatte gar Chris Carroll den Ausgleich auf dem Schläger. Jedoch verfehlte er genauso wie Simon (55.) das Tor. So blieb es beim verdienten Erfolg der Gäste und Ulms Trainer Martin Valenti stellte nach der Partie fest: "Man kann nicht in fünf Minuten hinbekommen, was man in 55 Minuten verpasst hat.“

Zwei Tage nach der ernüchternden 3:4-Heimpremiere der Devils Ulm/Neu-Ulm gegen die Haßfurt Hawks gelang den Devils mit einem 4:3 Sieg gegen die Mighty Dogs aus Schweinfurt eine Überraschung. Die Donaustädter traten von Beginn an dominanter und aggressiver auf und glänzten mit gelungenen Kombinationen. Nach fünf Minuten wurde Michael Simon so schwer gefoult, dass er den dadurch erhaltenen Penalty souverän in eine Ulmer Führung ummünzte. Drei Zeigerumdrehungen später mussten die Hausherren zwar den Ausgleich in Unterzahl hinnehmen, aber blieben weiterhin im Spiel, denn auf Ulms Torhüter Konstantin Bertet war auch in brenzligen Situationen verlass. Jedoch kassierte nach einer rüden Attacke eines Schweinfurters in der 14. Minute der Ulmer Schlussmann eine Strafe und so mussten die Devils im Anschluss sogar eine gute Minute in doppelter Unterzahl überstehen. Im Mitteldrittel wurde weiterhin mit harten Bandagen gekämpft. So saßen zu einem Zeitpunkt zwei Mighty Dogs und drei Devils zeitgleich in der Kühlbox. In der 26. Minute brachte Benedikt Stempfel mit seinem Treffer zum 2:1 die 450 Zuschauer zum Jubeln und setzte erneut spielerische Akzente. Im Anschluss versäumten es Mike Dolezal und Andreas Börner (26., 27.) die Führung auszubauen und zu allem Unglück gelang den Mighty Dogs durch zu passives Abwehrverhalten der Devils der Ausgleich (33.). Die Antwort der Gastgeber gab es im letzten Drittel. In einer der wenigen überzeugenden Überzahlsituationen der Devils spielte Fabio Valenti mustergültig auf Nicklas Dschida, der nur noch zum 3:2 den Schläger hinhalten musste (46.). Nur zwei Minuten später kassierten die Hausherren aber durch den zweiten Wechselfehler in dieser Partie in Unterzahl das 3:3. Louis Delsor schaffte aber dann Dank gütiger Mithilfe des Schweinfurter Schlussmanns den 4:3-Siegtreffer (55.). Schweinfurts Trainer Zdenec Vanc zog nach dem Spiel treffend Bilanz: „Ulm war ein bisschen hungriger auf den Sieg als unsere Mannschaft“. Dies bestätigte der für den entschuldigten Ulmer Trainer Martin Valenti in der Pressekonferenz erschienene zweite Vorsitzende Georg Meißner: „Das war heute eine klare Leistungssteigerung gegenüber Haßfurt. Der Wille war heute da, das Spiel zu gewinnen.“


DEVILS UNTERLIEGEN BEIM TABELLENFÜHRER

Die Devils Ulm/Neu-Ulm kassierten beim ERSC Amberg am Sonntag eine 2:5 (0:1/1:1/1:3) Niederlage. Ausschlaggebend für die Pleite waren die vielen Strafzeiten auf Ulmer Seite (11), während sich die Hausherren gerade Mal drei leisteten. Die Amberger nutzten dies während des Spiels gezielt aus und erzielten allein drei Tore in Überzahl. Das erste Drittel dominierte klar der favorisierte Tabellenführer, der nach 14 Minuten in Führung ging. Auf Ulmer Seite verpassten Mike Dolezal (7.) und Andreas Börner (17.) die Konter in zählbares umzumünzen. Nach dem 2:0 (25.) schien die Partie schon gelaufen zu sein, aber die Gäste kämpften sich bravourös zurück in die Partie. Nach dem Chris Carroll nur den Pfosten traf (30), schaffte Andreas Börner in der gleichen Minute nach Vorarbeit von Patrick Meißner den Anschlusstreffer zum 1:2. In der 46. Minute gelang Nicklas Dschida, auf Vorlage von Joshua Eckmann, sogar der Ausgleich. Jedoch entschieden im letzten Drittel die vielen Strafzeiten zu Ungunsten der Blau-Weißen die Partie. Nach 53 Minuten stellten die Amberger auf 3:2 und den Ulmern fehlte durch die vielen Unterzahlsituationen die Kraft, um weiterhin Druck auf das Amberger Tor auszuüben. So stellten die Hausherren mit einem Doppelschlag (59., 60.) das Endergebnis von 5:2 her. Torhüter Konstantin Bertet war es zu verdanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. Ulms zweiter Vorsitzender Georg Meißner meinte nach der Partie: „Das war eine starke kämpferische Leistung von uns, aber durch die vielen Strafzeiten haben wir uns heute selbst ein Bein gestellt.“

 

Das am Freitag ausgefallene Heimspiel gegen den EHC Königsbrunn wird am Sonntag, den 12.11. um 18:00 Uhr, nachgeholt.


SPIELABSAGE FREITAG 20.10.2017 VS. EHC KÖNIGSBRUNN

Wir wurden heute darüber informiert, dass das Spiel VfE Ulm/Neu-Ulm gegen den EHC Königsbrunn, welches laut Terminliste am 20.10.2017 um 20:00 Uhr in Neu-Ulm stattfinden sollte, abgesagt werden muss.

 

Dem EHC Königsbrunn steht krankheits- und verletzungsbedingt keine spielfähige Mannschaft zur Verfügung.

 

Über die Neuansetzung der Partie werden wir Euch zeitnah informieren.


DEVILS STARTEN MIT HÖHEN UND TIEFEN

Der Landesliga Eishockey-Verein Devils Ulm/Neu-Ulm fuhr am ersten Punktwochenende je eine Niederlage und einen Sieg ein.

Das erste Saisonspiel in Freising verloren die Ulmer klar mit 2:6. Dabei dominierten die Ulmer die Anfangsminuten, ehe die Freisinger aus dem Nichts in Führung gingen (4.). Glücklicherweise gelang den Gästen durch Joschua Eckmann in der gleichen Minute prompt der 1:1-Ausgleich. Danach änderten die Black Bears jedoch ihr Spielsystem, worauf die Ulmer keine passende Antwort fanden. Und so stellten die Hausherren das Ergebnis innerhalb von fünf Minuten auf 3:1 (8., 12.). Die Ulmer leisteten sich zu diesem Zeitpunkt zu viele Fehler im Spielaufbau und Ungenauigkeiten im Zuspiel, was die Freisinger eiskalt ausnutzten. Als dann noch Fabio Valenti eine fünf minütige Strafe plus Spieldauer erhielt, wurde es noch düsterer (20.). Jedoch überstanden die Devils die fünf Minuten Unterzahl ohne Gegentreffer dank eines gut aufgelegten Torhüters, der in brenzligen Situationen zur Stelle war. Nach 34 Minuten war dann aber auch Konstatin Bertet machtlos als die Black Bears in Überzahl auf 4:1 erhöhten. Mit zwei Mann mehr auf dem Eis legten die Hausherren noch einen Treffer nach (46.). Durch Eckmanns zweiten Streich – dieses Mal in Überzahl – gelang den Ulmern zumindest noch Ergebniskosmetik (49.), aber sieben Minuten später machte Freising noch das halbe Dutzend voll und dabei blieb es dann auch.

Beim zweiten Ligaspiel am Sonntag konnten die Devils Ulm/Neu-Ulm den ersten Sieg der Saison 2017/18 einfahren. In Selb gewannen die Ulmer mit 4:2 (0:1/2:1/2:0) wobei der Sieg erst kurz vor Schluss klar gemacht werden konnte. Außer auf den gesperrten Fabio Valenti konnten die Devils auf alle Spieler zurückgreifen. Dennoch sind die Gäste schwer ins Spiel gekommen. Erst nach sechs Minuten konnten sie in Person von Benedikt Stempfel den ersten Torschuss verzeichnen, aber anstatt weiter Druck zu machen, gerieten sie nach neun Minuten gegen die zweite Garde der Selber in Rückstand. Kurz vor Drittelende hatten die Blau-Weißen durch doppelte Überzahl eine Riesenchance, konnten aber kein Kapital daraus schlagen. Im Gegenteil mussten sie zu Beginn des Mitteldrittels das zweite Tor der Hausherren schlucken (24.). Michael Simon hatte dann endlich den ersehnten Anschlusstreffer auf dem Schläger, sein Abschluss landete jedoch nur am Pfosten (35.). Aber dann markierte der Doppelschlag von Jan Michalek und Benedikt Stempfel den Wendepunkt und ein Sieg wirkte durch den erreichten Ausgleich (39., 40.) doch nicht mehr unmöglich. Aber im letzten Drittel stand das Spiel lange auf Messers Schneide. Wieder waren es die starken Paraden des Ulmer Goalies Konstantin Bertet, die die Ulmer zu diesem Zeitpunkt noch so gut im Spiel hielten. Kurz vor Schluss fielen schließlich die erlösenden Treffer. Joschua Eckmann und Mike Dolezal stellten mit ihren Toren den 4:2-Endstand her (55., 57.).

„Am Freitag waren die Freisinger einfach 55 Minuten lang die tonangebende Mannschaft. Da haben wir nicht gut ausgesehen und der Freisinger Sieg war vollkommen verdient“, äußerte sich der zweite Vorsitzende Georg Meißner über das erste Punktewochenende. „Dafür haben wir am Sonntag großen Kampfgeist gezeigt und damit haben wir den Gegner besiegt. Der Ulmer Wille war einfach größer.“


DEVILS ZEIGEN MORAL

Heute dauerte es ein wenig bis die Ulmer die 5 stündige Anreise aus den Beinen hatten. Doch die Mannschaft zeigte große Moral und drehte einen 0:2 Rückstand in einen 4:2 Auswärtssieg. Die Tore machten Michalek, Stempfel, Eckmann und Dolezal.


Auf Kantersieg folgt Pleite

Die Devils Ulm/Neu-Ulm gehen nach den letzten beiden Vorbereitungsspielen mit gemischten Gefühlen in die Punkterunde. Während die Ulmer am Freitag Abend beim 8:3-Erfolg gegen den EV Pfronten noch ein Offensivfeuerwerk abbrannten, mussten sie zwei Tage später gegen die Kempten Sharks nach einer über weite Strecken sehr behäbigen Vorstellung mit 3:4 klein beigeben.

Gegen die Falcons erzielten zunächst Louis Delsor (5.) und Armin Nußbaumer (16.) je ein Tor in Überzahl. Nach Nußbaumers zweiten Streich und einem Kontertor der Gäste in Unterzahl ging es dann in die Drittelpause. Innerhalb von sieben Minuten stellten die Devils nach Toren von Chris Carroll (25.), Johan Larsson (26.) und erneut Carroll den Spielstand auf 6:1. Pfronten gelang zunächst in Überzahl der Anschlusstreffer (37.), ehe sie erneut auf 6:3 verkürzten (49.). Mike Dolezal, mit einem Mann mehr auf dem Eis (55.), und Joschua Eckmann trafen zum 8:3-Endstand.

 

Zwei Tage später gegen die Kempten Sharks sah es zunächst gar nicht so rosig aus. Bereits nach 45 Sekunden zappelte der Puck im Ulmer Netz und Michael Simon ließ dann die Ausgleichschance allein gegen den Kemptener Torhüter liegen (3.). Das rächte sich vier Minuten später als die Sharks zum 0:2 trafen. Zumindest gelang Joschua Eckmann noch vor der Pause der Anschlusstreffer (18.). Im zweiten Drittel musste der lauernde Gästespieler nach einem Schnitzer in der Ulmer Defensive nur noch ins leere Tor einschieben (30.), womit der alte Abstand wiederhergestellt wurde. Nur eine Minute später bauten die Kemptener die Führung sogar auf 4:1 aus. Zumindest konnte Chris Carroll noch in diesem Drittel auf 2:4 verkürzen (36.).

10 Minuten später gelang den Hausherren durch Eckmanns zweiten Treffer das Anschlusstor. Börner hatte acht Minuten vor dem Ende den Ausgleich auf dem Schläger, scheiterte aber am starken Gästekeeper und so blieb es bei der 3:4-Niederlage im letzten Test.


ZWEI NEUE UND REVANCHE

Der Eishockey Landesligist Devils Ulm/Neu-Ulm hat sich mit zwei neuen Spielern verstärkt. Im Angriff konnte sich Jakub Revaj in den vergangenen Trainingseinheiten empfehlen. Der gebürtige 21-jährige Tscheche mit deutschem Pass kommt vom Bayernligisten Memmingen. Für die Abwehr angelten sich die Devils einen 24-jährigen Schweden. Johan Larsson in Stockholm geboren spielte zuletzt bei Malung IF in der vierthöchsten schwedischen Liga. Beide Spieler kamen gegen den EHC Königsbrunn am Sonntag in der Eishalle am Donaubad zum Einsatz und den Ulmern gelang eine beeindruckende Revanche für die 5:2 Testspielniederlage Auswärts. 8:3 (1:0/4:2/3:1) gewannen die Devils vor 200 Zuschauern ihr erstes Heimspiel. Zuvor konnten sich Interessierte am Hockey Day die Sportart näher anschauen. Der zweite Vorsitzende Georg Meißner war sehr zufrieden: „Es war eine gelungene Veranstaltung“. Über 500 Zuschauer kamen vorbei und schauten sich unter anderem die Teams bei der Mannschaftspräsentation an. Im Spiel gegen Königsbrunn konnten die Devils trotz der zwei Neuzugänge aufgrund von Verletzten nur zwei Reihen aufbieten. Die machten aber ihre Sache sehr gut und gingen nach 12 Minuten durch Louis Delsors Schlagschuss in Überzahl verdient in Führung. Am Ende des Drittels kassierten die Gäste sehr viele Strafen und die Ulmer spielten mit zwei Mann mehr auf dem Eis. Das nutzen dann die Hausherren zu Beginn des Mitteldrittels aus. Innerhalb von einer Minuten trafen dann Jan Michalek, Mike Dolezal und Chris Carroll zum 4:1. Königsbrunn erholte sich danach nochmals und kam durch zwei Treffer (26., 32.) heran. Ulms Michalek war zu diesem Zeitpunkt schon beim Duschen – er verabschiedete sich mit einer fragwürdigen Spieldauerdisziplinarstrafe wegen Reklamierens. Dolezal schraubte das Ergebnis aber mit seinem zweiten Streich auf 5:2 (35.). Im letzten Abschnitt gelang den Brunnenstädter zunächst in Überzahl der Anschlusstreffer (51.). Die Devils antworteten aber durch Armin Nußbaumer (53.), Michael Simon (55.) und Benedikt Stempfel (57.) und siegten verdient mit 8:3. Am kommenden Wochenende bestreiten die Ulmer zwei weitere Freundschaftsspiele bevor es mit der Punkterunde los geht. Am Freitag sind die Pfronten Falcons (20.00) und am Sonntag die Kempten Sharks (18.00) - beides Teams aus der anderen Landesligagruppe - in der Eishalle am Donaubad zu Gast.


JOHAN LARSSON VERSTÄRKT DIE DEFENSIVE

Die Verantwortlichen der Devils sind nochmal auf dem Transfermarkt tätig geworden und verpflichten den schwedischen Verteidiger Johan Larsson vom Malungs IF aus der schwedischen Division 2. Mit 188cm und 83kg bringt der 24-Jährige die richtigen Maße mit, um der Verteidigung mehr Stabilität zu verleihen. 

Bei den Devils wird der gebürtige Stockholmer die Rückennummer 27 auf dem Rücken tragen.

Wir heißen Johan bei den Devils recht herzlich Willkommen und wünschen eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.


JAKUB REVAJ VERSTÄRKT DIE OFFENSIVE

Die Verantwortlichen der Devils sind noch einmal auf dem Transfermarkt tätig geworden und verpflichten den 21-jährigen gebürtigen Tschechen vom Bayernligisten Memmingen Indians. Der 168cm Flinke Stürmer hat einen deutschen Pass und ist bereits seit einigen Wochen mit den Devils auf dem Eis. Über Den Nachwuchs von Weiswasser, Dresden und Selb kam Revaj zum Bayernliga Meister. 

 

Wir heißen Jakub, der bei den Devils mit der Rückennummer 81 auflaufen wird herzlich Willkommen und wünschen eine Erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.


Die Devils Ulm/Neu-Ulm stellen die Trikots für die Saison 2017/18 vor

Knapp einen Monat vor dem Auftakt in die Pre-Season 2017/2018 stellen die Devils ihre Trikots für die neue Saison vor. Die Ulmer werden zuhause in Dunkelblau und auswärts in Weiß auflaufen.

„Beim dem neuen Trikot wurde das neue Devils-Logo bewusst groß auf der Brust platziert. Wir wollen unser Logo gezielt in Ulm/Neu-Ulm und Eishockey-Bayern bekannt machen. Ansonsten ist das Design traditionell-klassisch mit einer modernen Note“, sagt Patrick Meißner. „Als besonderes Detail haben wir sogar den Devils-Dreizack noch auf den Kragen gebracht“, so Meißner weiter.

Auf dem Trikot und den Stutzen sind wie folgt die Devils-Partner abgebildet: Pscheidl Zeltverleih, Pico, Autohaus Saur, Rehapro-Krankengymnastik, Donaubad, FAM Friseur and more, Brauerei Gold Ochsen, Epex Group GmbH Ulm , Neu-Ulmer Zeitung, FreshSub, Utzinger Apotheken, Wilder Mann, Cocktail-Bar sowie Trikotausstatter Jersey53.

Die Devils-Trikots werden ab dieser Saison von Jersey 53 Germany hergestellt. Mit Jersey53 haben die Devils ein kompetenten Partner dazu gewinnen können. Zahlreiche Profiteams schwören auf die Qualität des Amberger Unternehmens.

Das neue Jersey kann man ab sofort zum Preis von 69,- Euro vorbestellen. Die erste Bestellung geht dann zum 04.09. raus, sodass die Trikots zum Ligastart in Euren Händen sind.

Dazu sendet Ihr einfach eine E-Mail an info@vfeulmneuulm.de mit:

FARBE/GRÖSSE/NAME/NUMMER

und Euren Kontaktdaten, sodass wir Euch über den Lieferstatus Eures Trikots informieren können.



US-BOY CHRIS CARROLL STÜRMT FÜR DIE DEVILS

Der Eishockey-Landesligist Devils Ulm/Neu-Ulm hat den US-Boy Chris Carroll verpflichtet. Der 22-jährige New Yorker soll für die kommende Saison die Sturmreihen des VfE verstärken.

 

Die sportlichen Verantwortlichen können nun endlich die Ausländerverpflichtung für die kommende Saison bekannt geben. Mit Chris Carroll kommt ein junger, hochmotivierter Stürmer an die Donau. Chris, der die letzten vier Jahre im Team der Drexel Universität spielte, ist ein absoluter Eishockeycrack. „Er ist ein Arbeitstier und stellt stets das Team an erster Stelle und so eine Teamplayer-Einstellung passt einfach zu uns“, erzählt sportlicher Leiter Manfred Jorde. Auch seine Statistiken konnten die Verantwortlichen überzeugen. Neben zwei gewonnen Meisterschaften und einer Turnierteilnahme auf nationaler Ebene, erreichte der 1,91m große und 88kg schwere Amerikaner insgesamt 94 Punkte.

 

„Ich kann es kaum erwarten endlich meine Teamkollegen, das Trainergespann und alle anderen, die im Verein tätig sind, zu treffen“, freut sich Chris, der aus einer Eishockeyfamilie stammt, über das kommende Jahr mit den Devils. Dafür hat er sich auch schon einiges vorgenommen: „Mein Hauptsaisonziel ist, dass wir als Team so weit wie möglich und hoffentlich sogar an die Ligaspitze kommen. Des Weiteren will ich einfach weiterhin als Spieler wachsen und meinem Team mit all meinen mir zur Verfügung stehenden Mitteln zum Erfolg verhelfen.“

 

Auch die Young Devils dürfen sich über diese Verpflichtung freuen. Chris wird fester Bestandteil des Trainerteams unseres Nachwuchs.

 

Wir heißen Chris, der ab Herbst mit der Rückennummer 91 auflaufen wird, bei den Devils Ulm/Neu-Ulm herzlich willkommen und wünschen ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.

 

Foto ©Belinda Corkery


ULM SCHWÖRT!

Zum traditionellen Ulmer Feiertag wünschen wir allen aus Ulm, Neu-Ulm und Umgebung einen tollen SCHWÖRMONTAG!

 


TERMINE - DAUERKARTEN VORVERKAUF


ZWEI STÜRMER FÜR DIE DEVILS

Die Devils können zwei weitere Neuzugänge bekannt geben.

Mit Andreas Börner und Michael Simon kommt neuer Wind in die Offensive der Ulmer.

 

Mit Andreas Börner konnten die Devils einen schnellen und „giftigen“ Stürmer für sich gewinnen. Zusätzlich bringt der 33-jährige einiges an Erfahrung mit, denn der gebürtige Memminger blickt auf einige aktive Jahre in der Bayernliga zurück. Dort spielte er schon mit dem Devils-Trainer Martin Valenti und dem sportlichen Leiter Manfred Jorde zusammen, die nun genau wissen, was sie vom Neuzugang erwarten können. „Börni ist ein sehr unangenehmer Spieler, der ständig für Unruhe sorgt. Er ist wendig und schnell und wenn er zum Abschluss kommt ist er stets torgefährlich", so Jorde über seinen ehemaligen Bayernligakollegen. „Außerdem ist er aufgrund seines Alters und Charakters ein wichtiger Leadertyp für unsere Mannschaft." Neben einer Verletzung von vor 2 Jahren, kam noch eine Babypause hinzu, weswegen Börner etwas kürzer treten musste und sich dem Bezirksligist HC Maustadt anschloss. Nachdem nun aber die Familienplanung abgeschlossen ist, wollte der 3-fache Familienvater nochmals angreifen. Bei den Devils Ulm/Neu-Ulm wurde er schnell fündig. Dort wird er ab der Saison 2017/18 mit der Nummer 28 auf Torjagd gehen. Auf die Frage welche Ziele er mit den Devils für die kommende Saison habe, antwortet er „Ich habe kein spezielles Fernziel für die Saison, sondern möchte einfach ein Spiel nach dem anderen fokussieren und gewinnen. Somit ergibt sich das Saisonziel von selbst.“ Außerdem möchte er solange wie möglich seine Leidenschaft Eishockey ausleben. „Mit meinem Sohn Moritz habe ich dafür auch meinen Hauptmotivator.“

 

Auch der zweite Neuzugang stammt aus dem Memminger Nachwuchs. Mit Michael Simon verpflichten die Ulmer einen weiteren Spieler mit Bayernligaerfahrung. 5 Jahre lief der jetzt 26-jährige Stürmer für die Indians in dieser Liga auf, bevor er einen Abstecher in die Landesliga machte. Nach 2 Jahren kehrte er aber den Wölfen aus Wörishofen den Rücken zu und reihte sich erneut in seinem Heimatverein ein. Im letzten Jahr hatte Michael etwas mit dem Verletzungspech an seiner Schulter zu kämpfen, weswegen er sich nun aber umso mehr auf sein Debüt für die Devils freut. „Ich blicke voller Vorfreude auf die kommende Saison und hoffe auf viel Spaß mit dem Team und natürlich auch mit den zahlreichen Fans“, so der 179 cm große Stürmer, der in Ulm mit der Rückennummer 69 auflaufen wird. "Michi ist total heiß auf die neue Saison", sagt Manfred Jorde über den jungen Stürmer. „Er ist ein cleverer Spieler mit sehr gutem Schuss, der uns auf jeden Fall weiter helfen wird."

 

Vorstand, sowie Teamkollegen freuen sich über die Verstärkung und heißen beide bei den Devils herzlich Willkommen. Wir sind gespannt auf eine ereignisreiche Saison 2017/18 und wünschen Andreas und Michael eine gute und vor allem verletzungsfreie Zeit bei den Devils.


ZWEI KANTEN FÜR DIE DEFENSIVE

 

Der Kader der Devils Ulm/Neu-Ulm nimmt weiter Konturen an, denn nun haben auch die Verteidiger Armin Nußbaumer und Melvin Kogler ihren Vertrag bei den Devils verlängert.

 

Assistenkapitän Armin Nußbaumer, gebürtiger Ulmer, der hier auch das Eishockeyspielen erlernte, geht in seine vierte Saison bei den Devils. Nußbaumer ist mit seinen Maßen von 185cm auf 95kg eher der robustere Spielertyp, der es in der vergangenen Saison in 31 Spielen auf 15 Scorerpunkte (10 Toren und 5 Vorlagen) brachte. Der Defensivspieler glänzte besonders im Überzahlspiel. Da machte er sich seine Statur vor dem gegnerischen Tor zum Vorteil und verwandelte so den ein oder anderen Abpraller. Neben seinen Spielertätigkeiten ist der 31-jährige zudem Beisitzer im Vorstand und übernimmt somit auch im Vereinsleben einiges an Verantwortung.

 

Die zweite Kante für die Devils-Verteidigung ist der 24-jährige Melvin Kogler. Der 204cm Hüne gehört sicherlich zu den größten Spielern der Liga und durch seine Spannweite beißen sich die meisten Gegenspieler an ihm die Zähne aus. Der gebürtige Münchner ist seit 6 Jahren Bestandteil der Devils, den es durch sein Medizinstudium in die Universitätsstadt Ulm zog. „Melvin spielt einen sehr geradlinigen Eishockeystil ohne großen Hokuspokus und das gefällt mir“, so Trainer Martin Valenti. Aktuell ist Melvin für ein halbes Jahr in Hamburg, wo er ein Tertial seines praktischen Jahres in der Urologie absolviert. Aber am 04. September wird er wieder nach Ulm zurückkehren und dann direkt mit in die Vorbereitung einsteigen.

 

„Wir sind froh, dass beide Spieler an Board bleiben“, so 2.Vorstand Georg Meißner. „Wir wünschen beiden eine weitere gute und verletzungsfreie Saison bei den Devils Ulm/Neu-Ulm.“ 


FANSHOP UPDATE

Beim Fanschalvoting haben 75 Personen teilgenommen. 54 stimmten dabei für Model Nummer 1. Der Schal wurde bereits in Auftrag gegeben und ist vermutlich ab Anfang August erhältlich.

Des Weiteren arbeiten wir in Zusammenarbeit mit der Firma S.Cool Sports an weiteren tollen Sachen. Ihr dürft gespannt sein!


DEVILS & YOUNG DEVILS BEI NEU-ULM SPIELT!

Am 24.06.2017 fand wieder das allseits beliebte Neu-Ulm spielt statt und unsere Young Devils waren natürlich auch wieder mit einer Spielstation am Start. Unter Anleitung von Spielern der 1. Mannschaft sowie ihres sportlichen Leiters Manfred Jorde konnten sich die Kinder einmal im Schuss auf das Tor bzw. unseren U10 Goalie Nils versuchen. Weitere aktive Spieler der Young Devils waren zudem auf Inline-Skates unterwegs und machten eifrig Werbung für ihren Lieblingssport. Alles in allem war es eine rundum gelungene Veranstaltung mit viel Spaß für die Kinder und für uns selbst. Danke natürlich auch an die vielen fleißigen Hände (und die schnellen Hände von Nils in Vollausrüstung bei über 30°C) und hoffentlich bis zum nächsten Jahr.
Nachfolgend ein paar Impressionen - dem Motto "Spielen" getreu diesmal mit ein paar Eindrücken von hinter den Kulissen.