· 

Ein Kanadier für das Devils-Dress: Willkommen Matthew Ferrari!

 

Der Ersatz für die vakante Ausländerposition bei den Devils ist unter Dach und Fach: Matthew Ferrari ist bereits Anfang September an seiner neuen sportlichen Wirkungsstätte angekommen.

 

Der 23-jährige Kanadier aus Woodbridge, Ontario, wird mit seinen 1,88 m und 86 kg ab der kommenden Saison die Verteidigung der Devils verstärken.

Ferrari, der bei den Toronto Juniors und Acadie Bathurst Titans in der QMJHL (Quebec Major Hockey League) ausgebildet wurde, spielte zuletzt in der Junior Hockey League OHL (Ontario Hockey League) bei den Aurora Tigers, bevor er sich den Teams der York und Laurentian University anschloss.

 

Die Devils Ulm/Neu-Ulm werden also seine erste Auslandsstation sein, sicherlich ein spannendes Kapitel für beide Seiten.

 

So sieht Trainer Robert "Bobby" Linke in der Verpflichtung von Ferrari eine Win-Win-Situation:

„Wir wollten unbedingt einen Import-Verteidiger, der unserem Spiel Stabilität gibt, aber auch viel an die anderen Verteidiger weitergeben kann. Matt hat in den höchsten kanadischen Juniorenligen das Spielen gelernt und das hat man schon in den ersten Trainingseinheiten gesehen: Er ist ein sehr guter Schlittschuhläufer, geht keinem Zweikampf aus dem Weg und hat immer ein Auge für seine Mitspieler. Ich wünsche mir für ihn, dass er sich durch harte Arbeit und tolle Leistungen auf dem Eis für höhere Aufgaben empfehlen kann.“

 

Willkommen in Deutschland, willkommen als neuer Teil der #Devilsfamily, Matthew! How are you doing?

A: Mir geht es gut! Ich habe mich endlich eingelebt und bisher gefällt mir die Stadt sehr.

 

Q: Wir sind neugierig: wie bist du mit den Devils in Kontakt gekommen, was hat dich dazu bewogen nach Deutschland zu ziehen?

A: In der Nebensaison war mein Agent weiterhin aktiv und knüpfte die ersten Kontakte mit den Devils. Darauf beschloss ich, dass Deutschland und Ulm perfekt für mich sind, um meine Hockey-Karriere in Europa zu starten.

 

Q: In Kanada ist Eishockey die klare Nummer 1, in Deutschland hat Fußball diesen Status und erst dahinter kommen Sportarten wie Eishockey, Handball oder Basketball. Was war Deine Geschichte?

A: Ich habe mit 4 Jahren angefangen Eishockey zu spielen. Dieser Sport ist schon immer ein großer Teil unserer kanadischer Kultur und einmal als Hockeyspieler in Europa aufzulaufen war stets ein Traum von mir.

 

Q: Du konntest deine neuen Teamkollegen bereits kennenlernen, wie war das Training und das Team der Devils?

A: Das Trainingslager war wirklich gut. Das letzte Wochenende hat die Mannschaft echt in Form gebracht und ermöglichte uns als Gruppe zusammen zu wachsen. Alle Jungs im Team sind großartig, ebenso wie der Trainerstab und ich denke, wir werden dieses Jahr eine gute Saison haben.

 

Q: Du hast dich im Trainingslager verletzt. Wann können wir dich wieder auf dem Eis erwarten?

A: Sobald ich die Freigabe des Arztes habe, stehe ich sofort wieder auf dem Eis. Mein Heilungsprozess verläuft positiv und wenn alles gut geht, sollte ich nächste Woche wieder einsatzbereit sein.

 

Q: Du wirst auch wichtige Arbeit für das Juniorenteam der Young Devils leisten und als Trainer tätig sein. Was sind hier Deine Ansatzpunkte?

A: Ich will dafür sorgen, dass die Kinder die Grundlagen des Eishockeys verstehen und lernen als Team zu spielen. Das Erlernen dieser Fähigkeiten ist in jungen Jahren sehr wichtig. So bekommen sie die Chance ihren Eishockeytraum so lange wie möglich zu verfolgen.

 

Vielen Dank für deine Zeit, Matt.

Wir wünschen dir eine verletzungsfreie und erfolgreiche Saison im Dress der Devils, einen guten Start hier!