· 

Resümee Trainingslager

 

Am vergangenen Wochenende stand wie in den letzten Jahren das Trainingslager in Pfronten an und im nur 500 m entfernten Haus Vilstal hatte man die perfekte Unterkunft fürs Wochenende gefunden. 

Das straffe Programm umfasste 5 On-ice, sowie 3 Off-Ice Einheiten, mehrere Taktikbesprechungen, Kapitänswahl und viele Teambuilding-Maßnahmen.

 

Am Ende zieht Trainer Robert Linke ein positives Fazit: „Die Jungs sind unglaublich. Das Trainingspaket war ziemlich knackig, aber alle haben voll mitgezogen. Das Tempo war in den Trainingseinheiten außergewöhnlich hoch. Aber am besten hat mir der Zusammenhalt neben dem Eis gefallen“, schwärmt Linke. „Die Jungs schwimmen auf einer Welle und das spürt man bereits jetzt. Ich bin gespannt, wo uns die Reise dieses Jahr hinführen wird. In jedem Fall war dieses Trainingslager eine tolle Sache und ein weiterer großer Schritt in Bezug auf die kommende Saison.“

 

Am Sonntag stand dann die Kapitänswahl an. Patrick Meißner, der seit diesem Sommer die Rolle des Geschäftsführers im Verein besetzt, hat im persönlichen Gespräch mit Robert Linke die Entscheidung getroffen das Kapitäns-Amt abzugeben. Neuer Devils Captain wird sein letztjähriger Assistent Armin Nußbaumer. Die Nummer 23 der Devils ist ein absoluter Leader und geht stets vorne weg, wenn es darauf ankommt. Ersatzkapitän, sollte Nußbaumer einmal verhindert sein, wird sein Vorgänger Patrick Meißner.

„Ich gebe das Amt sehr gern an Armin weiter. Wir standen 1992/93 zum ersten Mal gemeinsam auf dem Eis. Ich kenne ihn also schon etwas länger und daher kann ich sagen, dass er das hervorragend machen wird“, so Patrick Meißner über seinen Nachfolger.

 

Die Assistenten von Neu-Kapitän Nußbaumer werden Benedikt Stempfel und Neuzugang Tim Tenschert. Sebastian Koberger steht als Ersatz bereit, falls einer der beiden ausfallen sollte.

 

Auch der neue Captain Armin Nußbaumer ist vollauf motiviert. „Die ersten Trainingseinheiten waren sehr vielversprechend. Der Coach hat uns hart rangenommen, dennoch kam der Spaß nie zu kurz.

Wir sind dieses Jahr breiter aufgestellt als in der letzten Saison und die Qualität stimmt“, sagt der 32 jährige Ulmer und fügt hinzu: „Ich freue mich riesig und bin stolz darauf dieses junge Team als Kapitän in die neue Saison führen zu dürfen.“