· 

Drei Eigengewächse für die Devils

Mit Patrick Wagner (18) und den Brüdern Daniel (18) und Benedikt Sommer (16) binden die Devils drei Eigengewächse für die kommende Saison.

 

Torhüter Patrick Wagner geht mit seinen 18 Jahren bereits in die dritte Saison bei den Devils. Die Nummer 25 will weiterhin hart an seiner Entwicklung arbeiten und sich durch gute Trainingsleistung die nötige Spielpraxis verdienen. Laut Wagner soll es mit den Devils dieses Jahr in die Verzahnungsrunde gehen: „Mit den Neuzugängen kommt frischer Wind in unseren Kader. Außerdem sind alle hochmotiviert, um das Ziel zu erreichen.“

 

Daniel Sommer feierte bereits letzte Saison sein Debüt. Die Nummer 88 der Devils bekam unter Trainer Robert Linke mehrere Einsätze und verbuchte in 5 Spielen 2 Punkte.  Der 18 jährige, der 2019 sein Abitur machen wird, möchte in der kommenden Saison gerade von den erfahrenen Spielern lernen. An der notwendigen Motivation und Vorfreude fehlt es nicht: „Man merkt bereits jetzt, dass jeder Spieler heiß auf die neue Saison ist und dafür im Training an seine Grenzen geht.“

 

Benedikt Sommer ist mit seinen aktuell 16 Jahren der Youngster im Devils-Kader. Der talentierte Torhüter bekam bereits letzte Saison beim BEV-Pokalfinale in Waldkraiburg seine Feuertaufe bei den Senioren. Benedikt trainierte in der abgelaufenen Saison kontinuierlich bei den Devils mit und soll nun fest in den Kader integriert werden.  Der gebürtige Ulmer möchte sich natürlich in erster Linie persönlich weiterentwickeln und so viele Erfahrungen wie möglich sammeln. Die zukünftige Nummer 33 ist vom Saisonstart angetan: „Im Team herrscht eine gute Atmosphäre. Jeder ist motiviert und gibt Vollgas, alle unterstützen und pushen sich gegenseitig, das ist hervorragend.“ 

 

Der Kader der Devils besteht somit aktuell aus 3 Torhütern, 6 Verteidigern und 13 Stürmern. In der Verteidigung sind wir in guten Gesprächen mit potentiellen Neuzugängen. 

 

Trainer Robert Linke zur aktuellen Kadersituation: „Mit der Zusage unserer jungen Nachwuchstalente sind die Planungen zu 90% abgeschlossen. Wir sind in positiven Gesprächen bezüglich der noch offenen Positionen, allerdings müssen die Spieler zur Vereinsphilosophie passen und sich auch charakterlich in das Teamgefüge einbringen. Es gibt keine Stammplatzgarantie! Der Konkurrenzkampf ist hoch und gerade die jungen Spieler bestätigen mit ihrer Präsenz und Motivation in den bisherigen Trainings meine Erwartung, dass sie den Kampf um die Plätze angenommen haben. Es wird einige Überraschungen geben".

 

Aber auch Abgänge haben die Devils zu vermelden. Neben Felix Anwander, der in Königsbrunn in der Bayernliga Fuß fassen möchte, steht auch Gregor Schapke nicht mehr im Kader der Devils. Auch Jonathan Jenne verlässt die Ulmer, da es ihm aus zeitlichen Gründen nicht möglich ist, das Eishockey zufriedenstellend mit der Arbeit zu kombinieren. 

 

Wir bedanken uns herzlich für die gute Zeit und Euren Einsatz bei den Devils und wünschen Euch für die Zukunft alles Gute.

 

Unseren drei Eigengewächsen wünschen wir eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.